Am Samstag hat die RKG Illtal I im Heimkampf gegen den Tabellenzweiten WKG Metternich-Rübenach mit einem 26:10 Sieg die Meisterschaft drei Kampftage vor Saisonende erringen können. Die zweite Mannschaft musste sich dem Tabellenzweiten aus Metz mit 8:21 geschlagen geben.

 

RKG Illtal I – WKG Metternich-Rübenach

 

52kg Gr. Robin Riebes – Marvin Schönbild (SS. 4:0)

 

Beide Ringer rangen auf den Kopfhüftschwung, wobei der Gast den ersten zog. Robin konnte seinen Gegner übertragen und zweimal fast im Nackenhebel schultern. Wieder im Stand zog Robin einen Kopfhüftschwung, machte es aber besser als sein Kontrahent und schulterte ihn.

 

130kg Fr. Emre Yalcinkaya – Kevin Kreutz (TÜPS. 8:0)

 

In den ersten drei Minuten machte es der Gast Emre schwer zu punkten, aber er schaffte durch zwei Beinangriffe und einen Spaltgriff die 6:0 Führung. Auch nach der Pause brauchte Emre Zeit um zu seinen Punkten zu kommen, machte es dann aber geschickt und brachte seinen Kontrahenten zweimal in die Bodenlage. Zehn Sekunden vor Schluss fühlte sich der Gast dann zu sicher und Emre machte mit zwei Beinangriffen noch 6 Punkte zum technisch überlegenen Punktsieg (16:0).

 

Emre beim Spaltgriff

Emre beim Spaltgriff

57kg Fr.  Abdeljalil El Marbouh – ohne Vertreter (OG. 12:0)

 

98kg Gr. Michael Drumm – Daniel Makkai (PN. 12:2)

 

Michael begann in einer kampfbetonten Begegnung mit einem Wurf, der ihm leider nur eine 2 einbrachte. In der Folge konnte sein Kontrahent einen Wurf besser vollenden und Michael musste sich aus der gefährlichen Lage befreien. In der Folge war der Kampf durch Griffansätze und Kräftemessen im Stand geprägt. In der letzten Minute gelang es dem Gast dann Michael noch einmal in die Bodenlage zu bringen und der Kampf endete 2:6.

 

61kg Gr. Armin Breit – Pascal Martini (PS. 14:2)

 

Von Beginn an kontrollierte Armin das Geschehen sicher über die Armklammer und versuchte über Rumreißer zu punkten. Sein Gegner war daher zweimal passiv und Armin schickte ihn in die Bodenlage. Dort versuchte es Armin mit einem Armdurchzug, den sein Kontrahent in den Stand auskämpfen konnte. Dort blieb Armin eiskalt und zog einen Kopfhüftschwung. So ging es 4:0 in die Pause. Nach der Pause verwaltete Armin seinen Vorsprung und war selbst passiv. An der Zonengrenze bewies Armin noch zweimal seine Kaltschnäuzigkeit und siegte mit 6:0.

Armin beim Kopfhüftschwung

Armin beim Kopfhüftschwung

86kg Fr. Jason Schild – Tobias Malon (SN. 14:6)

 

Jason begann gut, trat aber bei zwei Beinangriffen als erster ins Blaue. Bei einem dritten Beinangriff entschied der Kampfleiter, dass beide Ringer eine zwei bekommen. Wieder im Stand ließ sich Jason fesseln und nach einem Beinfeger konnte er die Schulterniederlage nicht mehr verhindern.

 

66kg Fr. Kim Horras – Jakob Hergenröther (SS. 18:6)

 

Bei einem ersten Beinangriff wollte Kim zu viel und brachte sich selbst in die gefährliche Lage, aus der er sich sofort befreite. Danach brachte er seinen Gegner mit einem Beinfeger in die gefährliche Lage und danach in die Bodenlage. Dort konnte er ihn in einer Einsteigervariation schultern.

 

75kg Gr. Moritz Nagel – Markus Pfeifer (SS. 22:6)

 

Moritz rang sicher und schaffte es an die Hüfte seines Gegners zu kommen, dieser konnte sich gerade noch ins Blaue flüchten. Danach griff Moritz die Kopfklammer und schulterte seinen Kontrahenten nach einem Wurf.

 

66kg Gr. Rafik Manukyan – Dominic Theis (TÜPS. 26:6)

 

Rafik dominierte das Geschehen von Beginn an und beförderte seinen Gegner sehenswert in die blaue Zone. Anschließend brachte er ihn an der Zonengrenze in die Bodenlage. Danach zeigte Rafik seine Klasse bei einem Wurf und anschließendem Ausheber. Zum Schluss brachte Rafik seinen Kontrahenten in die Bodenlage und krönte den Kampf mit einem weiteren Ausheber. Der Kampf endete mit 17:0 und technischer Überlegenheit.

Rafik bei einem Wurf

Rafik bei einem Wurf


75kg Fr. Patrick Klein – Dominic Zeigermann (TÜPN. 26:10)

 

Patrick begann gut und schaffte es seinen Kontrahenten im Stand zu binden, wodurch dieser passiv war. Nach der Passivität machte der Gast aber mehr Druck und kam an der Zonengrenze und einen Beinangriff zu Punkten. Patrick konnte durch einen Beinangriff zum 2:8 Pausenstand punkten. Nach zwei strittigen Entscheidungen an der Zonengrenze folgten nach der Pause weitere, die mit zum Endstand von 2:18 führten.

 

RKG Illtal II – Olympic Metz

 

57kg Gr. Royan Alhussin – Adem Ylmaz (SS. 4:0)

 

Im Hinkampf noch durch Krankheit geschwächt, wollte Royan umbedingt gewinnen. So ließ sich Royan dieses Mal nach einem Kopfhüftschwung mehr Zeit und wurde nicht, wie im Hinkampf, übertragen und schulterte seinen Gegner.

20141122-IMG_6230

Royan beim Schultersieg

130kg Fr. Niklas Fries – Omid Khodaparast (TÜPN. 4:4)

 

Niklas ließ sich zunächst überrumpeln, fand dann aber immer besser in den Kampf konnte aber nur eine Wertung an der Zonengranze erringen, während sein Kontrahent zu mehr Punkten kam. Zur Pause stand es 1:11. Nach der Pause machte Niklas seine Sache sehr gut und war nach zwei Aktionen des Franzosen der klar aktivere Ringer. Nach einer Passivität für den Gast hielt Niklas das Tempo hoch und warf seinen Gegner unglücklich in die blaue Zone, wofür dieser 4 Punkte erhielt. Nach einer Verwarnung gegen Niklas, der sich echauffierte, endete der Kampf 1:18.

 

61kg Fr. Marcel Schäfer – Mamkuka Avdoev (SN. 4:8)

 

Marcel zeigte großen Kampfgeist und konnte bei einigen Aktionen des starken Franzosen Schlimmeres verhindern, am Ende schaffte er es aber nicht eine Schulterniederlage abzuwenden.

 

98kg Gr. Ferman Özgün – Mamaar Sebane (TÜPN. 4:12)

 

Ferman hatte mit dem Gewichtsvorteil seines Kontrahenten zu kämpfen, der es verstand diesen zu nutzen und Ferman in die Bodenlage zu bringen und dort zu drehen. Schließlich stand ein technisch überlegener Punktsieg für den Gast zu Buche.

 

66kg Gr. Christopher Klesen – Quentin Tantini (SS. 8:12)

 

Im Stand schenkten sich beide Ringer nichts und es sah nach einer knappen Entscheidung aus, aber Griffansatz seines Gegners wehrte Christopher ab und drehte ihn am Boden durch. In der Folge schaffte es Christopher die Kopfklammer zu greifen und nach einem Wurf und einem Dreher schulterte er seinen Kontrahenten.

Christopher beim Schultersieg

Christopher beim Schultersieg

86kg Fr. Tobias König – Akbar Abdi (TÜPN. 8:16)

 

Zunächst hatte Tobias große Pobleme mit der Schnelligkeit seines Kontrahenten und dieser punktete über Beinangriffe und Beinschrauben. Aber gegen Ende der ersten Hälfte wurde Tobias besser und konnte einen Beinangriff abwehren und seinen Gegner in die Bodenlage bringen. Zur Pause stand es 2:12. Nach der Pause sah es zunächst sehr gut für Tobias aus. Er hatte mehr vom Kampf und beförderte seinen Gegner ins Blaue. Aber dieser schaffte drei weitere Beinangriffe zum 3:18 Endstand.

 

75kg Fr. Julian Schild – Mourad Elbakali (PN. 8:17)

 

Der Gast überließ über weite Strecken Julian den Kampf und punktete über Schlüpfer. Julian seinerseits ging durch einen Beinangriff und zwei 1er-Wertungen zur Pause mit 6:4 in Führung. Nach der Pause konnte der Franzose schlüpfen und anschließend durchdrehen.Julian ging aber wieder in Führung nachdem er zwei Schlüpfer abwehrte und seinen Gegner am Boden kippen konnte. Durch eine erneute Schlüpfer-Dreher-Kombination kam der Gast auf einen Punkt heran. In der Schlusphase gewann der Franzose durch einen Schlüpfer.

 

 

75kg Gr. ohne Vertreter – Fjorelo Cekiri (OG. 8:21)

 

Beide Mannschaften zeigten eine starke Leistung, die leider nur die erste in einen Sieg und damit die Meisterschaft ummünzen konnte.

 

Am kommenden Wochenende ringt die erste Mannschaft in Thaleichweiler, Beginn um 19.30 Uhr. Die zweite Mannschaft beginnt bereits um 17.30 Uhr in Riegelsberg.

 

In der nächsten Woche, am 06.12., findet der letzte Heimkampf in Humes statt. Um 18.00Uhr empfängt die zweite Mannschaft die RG Saarbrücken II und um 19.30Uhr die erste Mannschaft die KG Hüttigweiler-Schiffweiler. Im Anschluss findet eine Meisterfeier statt.