Liebe Vereinsmitglieder und Anhänger des Ringkampfsports,vor ein paar Tagen erhielten wir die traurige Nachricht, dass unser 1. Vorsitzender Uwe Kunz im Alter von 57 Jahren völlig unerwartet verstorben ist. Wir sind unendlich traurig und fassungslos.

Uwe war sein ganzes Leben lang mit dem Ringkampfsport verbunden. Bereits als Junge hat er beim ASV Hüttigweiler mit dem Ringen angefangen und hat große Erfolge erzielt. Seit 1994 stand er für den KSV Eppelborn auf der Matte. Hier hat er dann den Platz auf der Matte gegen den Platz an der Ringecke eingetauscht. Als Trainer hat er vielen jungen Athleten aus dem eigenen Nachwuchs die Chance im Herrenbereich gegeben. Mit seiner akribischen Arbeitsweise hat er es immer wieder geschafft, die Mannschaft optimal auf den nächsten Kontrahenten einzustellen und die richtige Aufstellung der Mannschaft zu finden. Er war lange Jahre als Trainer und Taktikfuchs nicht von der Ringecke wegzudenken. Nach der Arbeit als Trainer, hat er sich in den Dienst des Vereins gestellt undden Vorsitz übernommen. Auch bei der Vorstandsarbeit hat er sein taktisches Geschick gezeigt und stellte zusammen mit dem Vorstand die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft. Unter anderem hat erdie Gründung der RKG Illtal vorangetrieben. Durch seine Weitsicht hat er dem Verein so manches Ärgernis erspart. Obwohl er viel Spaß an der Arbeit im Vorstand hatte, ließ er es sich nicht nehmen, mit den Trainern über die Aufstellung der Mannschaft zu fachsimpeln. Unvergessen werden auch seine regelmäßigen Diskussionen mit den Mattenleitern bleiben, die ihm so manche gelbe Karte eingebracht hat.

Mit Uwe Kunz hat unser Verein aber nicht nur unseren 1. Vorsitzenden und einen Taktikfuchs verloren, sondern vor allem einen Menschen, der mit Herzblut für den Verein und für den Sport gelebt hat und es mit seiner humorvollen Art für alle zu mehr als nur Sport gemacht hat. Er hinterlässt eine große Lücke. Wir sind in Trauer mit seiner Familie verbunden. Wir werden für dich immer einen Platz in unseren Herzen haben. Und sagen ein letztes Mal: ,,Kraft heil!“