Überzeugender Sieg der RKG Illtal gegen aufopfernd kämpfende St. Ingberter

 Neun Siege, über 100 technische Punkte – Francesco mit Freundschaftsdienst

 

Die Staffel aus St. Ingbert hat es in dieser Saison nicht leicht. 4 Ringer aus der Stammformation sind verletzt. Da hat es jedes Team schwer sich in der Oberliga zu behaupten. An diesem Samstag gelang es nicht. Unsere Ringer überrollten Ihre Gegner und so gab es einen ungefährdeten 34 zu 4 Erfolg. Dabei sahen die Zuschauer spektakuläre Techniken. Die schönste zeigte dabei Moritz Nagel.

Salim Sarti wird immer stärker. Unser junger Franzose gab sich auch gegen Luckas Bickel keine Blöße. Ja so einfach kann Ringen sein. Einmal die schwäche seines Gegners erkannt, rang Salim konsequent über die Armklammer und dann immer wieder der Runterreißer. Dann durchgedreht und einmal weg gehoben. Nach 1.50 Minuten stand es 16 zu 0. Überlegener Punktsieger Salim Sarti.

Jason Benjamin Schild wollte da im Schwergewicht nicht nachstehen. Ja sein Gegner brachte 12 Kg mehr auf die Waage, aber Jason rang zu statisch in den ersten 3 Minuten. Seine 5 zu 1 Punkteführung zum Pausentee erkämpfte Jason sich durch reine Kraftaktionen bei seinen Beinangriffen und die kosten Körner. Zu Beginn der 2. Kampfhälfte rang Jason zielorientierter und so zwang er seinen Gegner zu Fehlern. Einen Fehler nutzte Jason dann nach 4 Minuten zu seinem Schultersieg. Nach einer Passivverwahrnung wollte der St.Ingberter Konstantin Kramer einen Angriff starten. Kam dabei etwas in Rückenlage und wurde von Jason einfach nach hinten umgestoßen und geschultert. Royan Alhussin ist zu leicht für die 61 Kg-Klasse. Der Gewichtsnachteil sollte auch im Kampf gegen Leon Schneider entscheidend sein. Jede Aktion von Royan wurde gekontert und bei einem dieser Konter gab es kein Entrinnen. Schulterniederlage nach 2 Minuten. Francesco Rinoldo normal unsere Kampfmaschine rang an diesem Abend gegen Abdulkerim Göleli mit angezogener Handbremse. Nach einer schönen Aktion – Antaucher an die Hüfte – dachten alle – jetzt geht’s los. Aber nein keine Aktion am Boden von Francesco und im Stand wurde auch kein Druck aufgebaut. Die 3 zu 2 Pausenführung war knapp, aber verdient. Nach der Pause drehte Francesco mal kurz auf. Ging durch einen Angriff an die Hüfte mit anschließender Rolle mit 7 zu 2 in Führung, sein Gegner verließ dann noch 2 mal die Kampfzone und wurde mit einer Verwarnung bestraft. Das wars aber schon. Nach dem Kampf die Auflösung von Francesco. Göleli ist ein guter Freund von mir und ich wusste wir gewinnen klar. Daniel Bialynski hatte es mit dem baumlangen Daniel Reberg zu tun. Da musste Daniel schon kämpfen, aber das kann er. Zu Beginn ein Angriff an die Hüfte brachte die ersten 4 Punkte. Schultern konnte Daniel da aber noch nicht. Ein Kopfhüftschwung brachte zwar wieder eine 4er Wertung aber immer wieder konnte Reberg sich aus der Brückenlage befreien. Bis kurz vor der Pause. Kopfklammer von Daniel – Gegner zu Boden gezogen und dann in die Brücke gedreht. Fertig- Schultersieger nach 2 Minuten 39. Ahcene Benserradj trat in der Gewichtsklasse bis 86 Kg an. Sein gegenüber der Altmeister Oliver Rosenberger. Ahcene rang sehr konzentriert und setzte mit seinen Beinangriffen immer wieder Nadelstiche die mit Punkten belohnt wurden. Zwar versuchte Rosenberger alles, aber Ahcene war jederzeit Chef auf der Matte. Nach 6 Minuten hieß es 12 zu 0 für den Ringer in rot. Sein Zwillingsbruder Hocine Benserradj hatte es da leichter. Kein Gegner an der Waage und deshalb kampflos 4 Punkte für unsere Mannschaft. Moritz Nagel war an diesem Kampfabend super drauf. Sein Gegner Sergei Steinmetz war Chancenlos. Wurf über die Brust, Ausheben aus der Brückenlage. 2 Techniken die in Summe mit 9 Punkten belohnt wurden. Das sieht der Zuschauer nicht alle Tage. Dem Schultersieg von Moritz ging wieder ein spektakulärer Wurf über die Brust voraus. Toll Moitz und Schultersieger nach 1er Minute. Der Junge Torben Schlicher konnte unserem Coolman Christopher Klesen nichts entgegen halten. Einmal von Christopher an den Boden gebracht musste der St. Ingberter Karusellgeld zahlen. Durchdreher über Durchdreher zeigte Christopher unseren Zuschauern. 16 zu 0 nach nur einer Minute. Driss Khaled unser Minimalist hatte wohl auch Bock auf mehr an diesem Abend. Zu beginn Punktete sein Gegner Michael Wolfahrt, aber das war es auch schon. Wunderbar die Beinschleuder von Driss. Klasse seine Beinangriffe mit Wurf. Die 7 zu 3 Punkteführung spiegelte den Kampfverlauf nicht wieder. Aber das wurde in der 2. Kampfhälfte von Driss korrigiert. Doppelbeinangriff – Angriff an ein Bein mit überführen in die Brückenlage und schon stand es 13 zu 3. Dann die finale Aktion. Angriff an das Doppelbein- Abgehoben und aus dem Stand in die Brückenlage befördert. Bei 19 zu 3 Punkten wurde Driss zum Sieger erklärt. Endstand im Mannschaftskampf 34 zu 4 für uns.

Nächsten Samstag ringen wir in Riegelsberg. Da wollen wir Revanche für die Vorkampfniederlage. Wobei das Bundesligateam von Riegelsberg ebenfalls ringt.